Faksimile der Ersterwähnung 704 und 710


Codex aureus Epternaciensis

Forschungsbibliothek Gotha Handschriftensammlung Memb. I 71, Blatt 32r Erwähnung 704

Anno X Childeberti Ymena, Deo sacrata, et Attala atque Crodelindis, filie ipsius, dederunt viro Dei sancto Willibrordo portionem suam in Villa Cabriaco et in villa Bedelinga, que eis a parentibus suis provenit.

Im 10. Regierungsjahr des Childebert gaben die Gott geweihte Ymena und Attala sowie Crodelindis, ihre Tochter, dem Gottesmann dem Heiligen Willibrord ihren Anteil an dem Dorf Köwerich und dem Dorf Bedelingen, das ihnen von ihren Eltern vererbt wurde.
   

Forschungsbibliothek Gotha
Handschriftensammlung Memb. I 71, Blatt 35r
Erwähnung 710

Eodem anno XVI Childebertis regis sanctus Willibrordus et domna Anastasia, abbatissa puellarum in Horreo, fecerunt inter se commutacionem vinearum, et dedit domnus Willibrordus domne Anastasie vinee petituras duas in monte Paginse super flumen Rheni cum vinitore et omni peculio suo, que sibi illustris femina dederat Irmintrudis, filia Pantini quondam, et recipit ab ea alias petitu­ras duas in monte Cabracense super Moselle cum vinitore et omni peculio suo.

Im gleichen 16. Regierungsjahr des Königs Childebert tauschten der Heilige Willibrord und die Herrin Anastasia, Äbtissin des Frauenklosters St. Irminen Weinberge und zwar gab Herr Willibrord der Herrin Anastasia zwei Parzellen Weinberge auf dem Berg Bingen oberhalb des Rheins mit dem Weingärtner und all seinem Besitz, den ihm die edle Frau Irmintrud, die Tochter eines Pantinus gegeben hatte, und er erhielt von ihr andere zwei Parzellen auf dem Berg Köwerich oberhalb der Mosel mit dem Weingärtner und all seinem Besitz.

Entwurf, Umschreibung und Übersetzung: Dittmar Lauer